Politisch

Kurzübersicht:

regelmäßiger Zuhörer im Gemeinderat seit 2003

– Gemeinderat für die Ländlichen Wähler 2014 – 2017

– Mitarbeiter im Bauamt der Gemeinde seit Juni 2017

– erneut regelmäßiger Zuhörer im Gemeinderat seit Juni 2017

 

Ausführlicher Werdegang: 

Im jungen Alter von 20 Jahren ging ich im Jahr 2003 eher zufällig zum aller ersten Mal in eine Gemeinderatssitzung, eigentlich wollte ich nur die Beratung über den Bauantrag einer Bekannten verfolgen und war völlig überrascht über die Fülle an Informationen. Datenschutz war damals ein Fremdwort, alle Bauanträge wurden mit Namen der Bauherren vorgelesen, die Besucherränge wurden aufgrund der damaligen Besucherzahlen noch zweireihig aufgebaut. Am Ratstisch fanden unter der Leitung des damaligen Bürgermeisters Josef Klingl interessante und heftige Wortgefechte statt. Vorgenannte Geschehnisse und nicht zuletzt die Tatsache, dass eine kleine Gruppe alter Uttinger nach der Sitzung in das Stüberl des Feuerwehrhauses einkehrten und die Sitzung analysierten und diese mit alten Geschichten und Erlebnissen aus Utting umrahmten zogen mich förmlich an!

So ging ich fortan gut 11 Jahre als Zuhörer in beinahe jede Sitzung des Gemeinderates und konnte mir hier ein gutes Bild über Utting und die politische Arbeit machen.

So war es kein Wunder, dass mir als jungen und interessierten Zuhörer zu den Kommunalwahlen 2008 erstmals ein Listenplatz zur Wahl des Gemeinderates angeboten wurde, damals konnte ich mich nicht dazu entscheiden zu kandidieren und lehnte dankend ab.

Im Rahmen der Vorbereitungen zur Kommunalwahl 2014 stand für mich die Entscheidung für den Gemeinderat zu kandidieren erneut auf dem Plan, auf der Suche nach einem politischen Zuhause unter den 4 örtlichen Parteien kam der Kontakt zur ländlichen Wählergemeinschaft zustande, die LW war zu diesem Zeitpunkt seit gut 40 Jahren stets mit einem Vertreter im Gemeinderat vertreten, Johann und Liesbeth Reinhart gestalteten und prägten über die Jahre das Bild Uttings vom Ratstisch aus mit. Die Liste 2014 konnte schnell mit 16 Kandidaten gefüllt werden. Im Rahmen eines kurzen und informativen Wahlkampfes unter dem Motto „Ländliche Wähler – der richtige Maßstab für Utting“ und der damit verbundenen Meterstabaktion zogen mit Matthias Hornsteiner und meiner Person erstmals gleich zwei Gemeinderäte in den Gemeinderat ein, erstmals saß ein Gemeinderat für die LWG am Ratstisch der nicht aus dem Bereich der Landwirtschaft kam.

Mit Aufnahme der Arbeit am Ratstisch wurden mir völlig neue Perspektiven über Utting und die Verwaltung geöffnet, meine handwerkliche Ausbildung, meine Erfahrungen aus der Feuerwehr und dem Berufsleben ermöglichten mir, mich gut und konstruktiv einzubringen. Dies wurde auch in der Gemeindeverwaltung wahrgenommen und so erhielt ich die Möglichkeit in die Verwaltung zu wechseln was aus rechtlichen Gründen die Aufgabe des Gemeinderatsmandates zur Folge hatte. Zum 01.06.2017 wechselte ich in die Gemeindeverwaltung und musste das Gemeinderatsmandat schweren Herzens aufgeben. Jakob Wilhelm rückte als Listennachfolger nach.

Seit dieser Zeit sehe ich die Arbeit des Gemeinderates aus einem völlig neuen Blickwinkel und möchte künftig gerne als Bindeglied zwischen Verwaltung und Gemeinderat arbeiten.